Unser Wahlprogramm für den Renninger Gemeinderat

Miteinander mehr wagen. SPD.

Familien

  • Einstieg in die Gebührenfreiheit der Kinderbetreuung über alle Betreuungsformen
  • kontinuierliche Anpassung der Kinderbetreuungseinrichtungen an den Bedarf
  • stärkere Flexibilisierung der Betreuungszeiten in den Kinderkrippen und Kindergärten
  • Erstellung eines Schulentwicklungskonzepts (moderne Schulräume, bauliche Anpassung der Schulmensa, ganztägige Betreuung)
  • Schaffung einer Schulassistenzstelle (technische und administrative Entlastung derSchulen); Stärkung der Schulen als zentrale Orte der Bildungsvermittlung (Bildungskoordinator als Anlaufstelle)
  • Errichtung eines Lehrschwimmbeckens an einem passenden Standort (Schulgelände, Freibad)

Jugend

  • Unterstützung der Jugend- und Schulsozialarbeit, auch personell
  • Unterstützung des Jugendgemeinderats in allen Belangen (Projekte, Mitspracherechte); Weiterentwicklung des Jugendhauses als Treffpunkt der Jugend (u. a. mit zusätzlichen Öffnungszeiten am Abend)
  • „Schule als Stadt“ - Demokratieworkshop im gesamten Schulzentrum zur Weckung
    des Interesses an kommunalen Themen

Senioren

  • unsere Maxime: so lange wie möglich im eigenen Zuhause leben
  • Sicherstellung einer guten medizinischen Versorgung (u. a. Ärztehaus, weitere Hausund Fachärzte)
  • bedarfsgerechter Ausbau der Sozialstation, Pflegeeinrichtungen, Begegnungsstätten, sowie Ausbau der ambulanten Dienste
  • barrierefreie Wohnangebote für Senioren: schnellstmögliche Bebauung des
    Wasserwerk-Geländes an der Gottfried-Bauer-Straße
  • Einrichtung eines Seniorenrats - „Senioren machen sich stark für Senioren“

Stadtentwicklung

  • attraktive Gestaltung der Ortskerne
    o Geschäfts- und Wohnhaus mit Bar/Café, Kiosk und bezahlbarem Wohnen am Bahnhof Renningen
  • Plätze als lebendige Stätten der Begegnung
    o Ernst-Bauer-Platz und Umgebung weiter entwickeln
    o Umsetzung Rahmenplan Stadtmitte mit Verbindung der Kernbereiche Kirchplatz und Ernst-Bauer-Platz    über die Hindenburgstraße
    o Biergarten sowie weitere Gastronomie, attraktives Nachtleben
    o innerstädtische Einkaufsmöglichkeiten, Bänke mit Lehne, „Telefonzellenbibliothek“, Boule-Bahn, „nette Toilette“
  • Initiative „Saubere Stadt“ (u. a. mehr Mülleimer, Modernisierung der Bahnhofstoilette)
  • maßvolle Entwicklung von Bauflächen im Außenbereich, Vorrang Innenentwicklung vor Landverbrauch

Wohnen

  • bezahlbarer Wohnraum
    o verbindliche Quoten für bezahlbares Wohnen bzw. sozial geförderten Wohnraum (mindestens 30% bei    neuen Baugebieten und Projekten)
    o Erwerb von Wohnbaugrundstücken durch die Stadt
    o Intensivierung der Aktivitäten der Stadtbau GmbH
  • Leerstandsreduzierung in Bestandswohnungen
  • Neubauvorhaben als Kombinationsprojekte: Geschäfte im EG und Wohnen im OG

Zusammenleben

  • Unterstützung des Ehrenamtes, der Vereinsarbeit und der AGENDA-Arbeitsgruppen im Interesse des gesellschaftlichen Zusammenhalts
  • Integration fördern
    o Ausbau des Dialogs zwischen den verschiedenen Glaubensgemeinschaften und Nationalitäten
    o unbefristete Stelle für „Integrationsmanager“
  • Erstellung eines Konzepts zur Barrierefreiheit und Einbeziehung von Menschen mit Behinderung

Verkehr und Mobilität

  • Erarbeitung eines innerstädtischen Mobilitätskonzepts (u. a. Ausbau von E-Ladestationen, E-Bus-Shuttle, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs, Konzept für ein autofreies Wohnquartier)
  • Hermann-Hesse-Bahn von Calw nur bis Weil der Stadt. Vorrang: Verlängerung der S-Bahn bis Calw
  • Umsetzung des 15-Minuten-Taktes zwischen 6 Uhr und 20:30 Uhr auf allen S-Bahn-Linien im Kreis, auch auf der S60 nach Böblingen
  • Zügiger Ausbau des Lückenschlusses B 464/B 295 mit Bau der Südrandstraße zur Verkehrsentlastung und Anbindung der Leonberger Straße durch eine Unterführungslösung
  • Umsetzung der Lärmschutzmaßnahmen aus dem Lärmaktionsplan

Nachhaltige Stadt

  • Förderung dezentraler Energieversorgung
  • Entwicklung, Erhaltung und Ausbau innerstädtischer Grünflächen
  • Erhaltung des Waldes als wichtiges Naherholungsgebiet
  • Förderung einer ökologischen Landwirtschaft in Abstimmung mit den örtlichen
    Landwirten
  • Abfallvermeidung (Entwicklung von Alternativen zu Plastiktüten und Einwegbechernin den örtlichen Geschäften)

Kultur, Sport und Freizeit

  • baldmöglichste Errichtung der neuen Sporthalle für den Schul- und Vereinssport – mit Bewegungslandschaft und Leichtathletikbahn
  • weitere bauliche Entwicklung des „Jugendsportforums“ im Bahnbogen (u. a. Beachvolleyball, Handballfelder, Grillhütte)
  • Förderung von Kunst und Kultur als Grundlage eines lebendigen und solidarischen Zusammenlebens (u. a. Einführung eines Kulturpreises, mehr Kunst im öffentlichen Raum, Naturtheater)
  • Förderung und Weiterentwicklung der Musikschule
  • Modernisierung sanitärer Anlagen im Freibad

Arbeiten und Wirtschaft

  • schnelles Internet: Ausbau der Breitbandverkabelung und des öffentlichen WLANs
  • Digitalisierung der Verwaltungsvorgänge
  • Behördengänge auch digital möglich machen
  • Verbesserung der Personalausstattung (u.a. Bauamt, Kindertagesstätten, Sozialstation, Freibad)
  • Harmonisierung der Öffnungszeiten (Post und Geschäfte)
  • Einrichtung eines kleinen Gründerzentrums

Kommunal- und Europawahl am 26. Mai 2019

Am 26. Mai finden die Gemeinderats-, Kreistags-, Regional- und Europawahl statt. Gehen Sie wählen und entscheiden mit! Alle Informationen zu Kandidaten und Programmen erhalten Sie unter Kommunalwahl 2019.

Wir auf Facebook

 

 

Wir auf Instagram

Termine

Alle Termine öffnen.

27.06.2019 Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen

03.07.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung

11.09.2019, 19:00 Uhr Vorstandssitzung

Alle Termine